die ellipse

Gemäß dem Metzler Lexikon Lite­ratur ist die Ellipse ein Mittel der Sprach­öko­nomie und entspricht prak­tisch dem Weglassen von Satz­glie­dern, die zum Verständnis nicht unbe­dingt notwendig sind. Ganz im Sinne einer Opti­mie­rung dieser sprach­öko­no­mi­schen Sparefroh-Mentalität und berauscht von der Poesie des Fisches Nacht­ge­sang habe ich im Sommer 2010 ein wahres Meis­ter­werk konkreter Poesie produziert:

 

DIE ELLIPSE

Ein närri­sches Experiment

A. Text

[…]

Man beachte bitte ganz beson­ders die typo­gra­phi­sche Raffi­nesse bei der Gene­rie­rung der Ellipse (PC: ALT + 0133 | Mac OS: Wahltaste + .)!

Im Rahmen dieses närri­schen Expe­ri­mentes durfte auch die entspre­chende Verto­nung nicht fehlen. Gemma und ich — zu jener Zeit bekannt unter dem Namen »The Arlec­china Twins« — haben keine Mühen gescheut, das Werk zur höchsten Voll­en­dung zu bringen. Die Partitur zu unserem Sympho­ni­schen Gedicht „Total Ellipse“ soll den vielen Musik­be­geis­terten natür­lich nicht vorent­halten werden:

B. Partitur

Die Ellipse (Partitur)