Programm 2019

NEUERSCHEINUNG IM WONNEMONAT MAI

muschelgang gegen den sturm: salongedichte 2016 – 2018

Wir freuen uns, Ihnen wieder eine Veröffentlichung aus dem von Silvia Waltl geleiteten Lyriksalon bekannt geben zu dürfen. Die Lyrikanthologie muschelgang gegen den sturm ist mittlerweile die dritte Anthologie des Salons und bietet einen Querschnitt durch die Arbeit des Lyriksalons im Zeitraum von 2016 bis 2018.

In diesem Band kommen fünf Autorinnen und ein Autor mit ihren poetischen Stimmen und Haltungen zu Wort: Gabriele Buch, Susanne Grech, Rosa Leitner, Roswitha Schmit, Angelika Stumvoll und Burghard Unteregger.

Außerdem zeichnet sich das Buch durch die Beigabe von 7 von Angelika Stumvoll angefertigten Druckgrafiken, sowie ein von Silvia Waltl verfasstes Nachwort aus, das uns einen Einblick in die Arbeit des Salons bietet und die Lyrik als „Medium der Selbsterkenntnis und der Selbsterfahrung“ ausweist.

Erscheinungstermin: 21.05.2019
ISBN: 978-3-903137-20-2
144 Seiten | Hardcover | Fadenbindung
Preis: EUR 18.80

Leseprobe:

Es stehen auch bereits zwei Termine für die Präsentation des Buches fest:

Die Herausgeberin, die AutorInnen und die edition libica laden herzlich zur ersten Buchpräsentation und Lesung am Montag, den 3. Juni 2019 in die bibliothek des
Cafe Museum ein. Beginn: 19.00h.
Die Einladung steht zum Herunterladen zur Verfügung.

Der zweite Lesungstermin ist für den Dienstag, den 3. September 2019 im kunstraum angesetzt. Beginn: ebenfalls 19:00h.
Die Einladung steht zum Herunterladen zur Verfügung.


Neu im April 2019

Peter Miniböck: Die Unterredung

In seinem neuesten Werk wartet Peter Miniböck mit einer Unterredung auf, die nicht stattfindet, ja gar nicht stattfinden kann:

Da sitzt einer im Turm und scheint ihn nicht verlassen zu können oder wollen. Dies mag zunächst an den Aufenthaltsort des deutschen Dichters Friedrich Hölderlin erinnern. Dennoch ist bei Peter Miniböck alles anders. Der Protagonist umgibt sich mit Chimären, seltsamen Erscheinungen, und es scheint – auch ihm selbst – nicht klar zu sein, ob sie tatsächlich oder nur in der Fantasie existieren. Indes drücken warnende Briefe große Sorge um das Schicksal des Protagonisten aus. Ist er verrückt? Oder doch ein Maler, ein Dichter, der in seinen Gedanken versunken ist? Wird er den Turm je verlassen, oder – wie Hölderlin – sich selbst mit seinen Chimären darin genug sein?

Miniböck bedient sich in seinem als „Bericht“ getarnten Werk wieder einiger der für die postmoderne Literatur typischen Gestaltungsmittel, insbesondere der Intertextualität, des Zitates und der Collage.

Leseprobe:

ISBN 978-3-903137-19-6
116 Seiten | 13 × 21 cm
Hardcover | Fadenbindung
€ 19,60

Ihre Bestellungen nehmen wir gerne entgegen.